mund[ORT]

i denk
i probiers
und denk ma

denkt ma
wia an di goschn gwoxn is
oda in da sproch gaunz hoch...

i hea mi net
wan i denk
und i denk net
wan i red

wan i red
im dram
was i
wos i sog

oba nia
kumt a ton

a neiche sproch
im kopf
mocht stress
im schädl

redn tuast so
und lernan
di andre
und draman
boid zwa

du denkst
du probierst
du redst
und du heast

red i mit mia
moch i des laut

und red wea mit mia
klingt des vertraut

sprich i mit mia
denk i mit mia...?

©hristof

Bestandsaufnahme

Ein Bedürfnis, so zerreißend,
nach Händen die berühren.

Nach entfesselten Küssen.
Dem sinnlichen Spüren.

Nach geöffneten Lippen,
die sprachlich verführen.

Nach Körper im Einklang.
Sich getragen verlieren.


©hristof

[er]tragbar

Sie kommt als Gast, mit großer Leere
Und füllt damit belebte Zimmer
Das Glück verwandelt sich in Schwere
Nichts mehr scheint zu sein wie immer

Vor Dialog kommt Monolog
Das Selbstgespräch dein Sprachformat
Und das, was Zweisamkeit betrog
Hat Tränen für dich stets parat.

Getrennt, von dem was du vermisst
Verloren in der leeren Zeit
Du leidest still bis du vergisst
Für Neues, bist du längst bereit

Von tausend Köpfen stets umgeben
Das Kollektiv, dein Lebensraum
Beziehung siamesisch leben
Dich glücklich wähnen? Doch, wohl kaum.

Die Zeit mit sich allein gestalten
Für manche Menschen Pein und Qual
Den Rückzugsraum allein verwalten
Für Andere die beste Wahl

Sie Schenkt uns Raum und nimmt uns Nähe
Oft tief verhasst, begehrte Zeit
Legt dir Spuren auf die Seele
Lebensabschnitt Einsamkeit



©hristof

[Rhythmus]

Ich atme, wenn ich denke
Ich atme, wenn ich schreib
Ich denke, wenn ich atme
Ich denk mit ganzem Leib

Ich atme - halte inne
Ich atme - bin bereit
Ich denke - spür die Sinne
Ich denk, ich nehm mir Zeit



©hristof

[willkommen]

Lange waren sie unbemerkt
ungesehen und unerhört.

(Zu verlernen vermag man das
welches Sinngemäß erlernt.
Zu erlernen… )

Lernprozess
bei Sinnen sein
ganzheitlich
im Sinn des Seins

Erfahren, erspüren
Sinn-erfahren
berühren.

Bunte Töne
Fliederknospen
Laubgeraschel
Echsenkind

Vögel zwitschern
Frühlingslieder
Bauauftrag:
ein Nest geschwind!

Lange wart ihr unbemerkt


Willkommen!



©hristof

[fabienne]

Ich habe kein Bild im Kopf
Maximal einen Namen.
Ein Kinderlachen so frei,
wie auch kleine Tränenbahnen.

Ich hatte einen Wunsch im Herz
Hatte auch den Namen.
Zwei Lachen so frei,
wie auch zwei Tränenpaare.


©hristof

[frei]zeit

dort sein
wo du sein willst

selbstbestimmt
dein da_sein
dein jetzt_hier_sein
dein dann_dort_sein

selbstbestimmt
der Ort deiner Abstraktion
die Zeit
mit der du Räume füllst
die Sprache
die du Ohren schenkst

die Enge deiner Freiheit
Druck und Gegendruck
selbstbestimmt
Angst und Glück

Caesiumatome
Fremdbestimmung
messbares Verbringen
unermessbares Erwarten

selbstbestimmte Zeit
für und ohne Sinn
für Sinn nach Unsinn
für ein Uns im Sinn

Zeit im Sand
Warten das verrieselt
in Ewigkeit
Amen


©hristof

farben[spiel]

weiß
schnee
kohle
schwarz
im leben
transparent
herz
grün


©hristof

[celtic woman]

Küsse davor.
Wegbereiter,
für gepaarte Gefühle danach.

Neun Monate,
wuchs die Frucht der Liebe.
Sie gebar
und schenkte uns Dich.

Schön dass es Dich gibt!


(für Rebecca zu Ihrem Geburtstag)

©hristof

lose...

Versponnene Fasern
Verspinnen sich
Spinnst Du
Spinne Ich
Verspinnen Wir
Entschieden versponnen
zum Entscheidung'sfaden
Mit jeder Faser
dahinter stehen
Ohne Faser kein Faden
Ohne Spinne kein Netz
Mit jedem Netz
darunter stehen
Entschieden Vertrauen
Vertrauen vor Netz


©hristof