[er]tragbar

Sie kommt als Gast, mit großer Leere
Und füllt damit belebte Zimmer
Das Glück verwandelt sich in Schwere
Nichts mehr scheint zu sein wie immer

Vor Dialog kommt Monolog
Das Selbstgespräch dein Sprachformat
Und das, was Zweisamkeit betrog
Hat Tränen für dich stets parat.

Getrennt, von dem was du vermisst
Verloren in der leeren Zeit
Du leidest still bis du vergisst
Für Neues, bist du längst bereit

Von tausend Köpfen stets umgeben
Das Kollektiv, dein Lebensraum
Beziehung siamesisch leben
Dich glücklich wähnen? Doch, wohl kaum.

Die Zeit mit sich allein gestalten
Für manche Menschen Pein und Qual
Den Rückzugsraum allein verwalten
Für Andere die beste Wahl

Sie Schenkt uns Raum und nimmt uns Nähe
Oft tief verhasst, begehrte Zeit
Legt dir Spuren auf die Seele
Lebensabschnitt Einsamkeit



©hristof

28.3.18 21:08

Letzte Einträge: Menschen und das Meer (8), Menschen und das Meer (12) , doch nur papier [?], [Lüge], [es haus

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL