ver[lust]

Undefinierbare Größe
Unendlichkeit

Möglichkeiten
Denkeinheiten
verkopfte Weiten

mir schwindelt
mir schwant

denk an Seile
an lila Schwäne

balancierend
watschelnd
den Anfang verpasst

fortgehen… !

der gespannte Weg
das Kräftemessen

Verlust und Halt
gehen niemals
Hand in Hand

Kopf-Atmer_in
Hirn-Artist_in

Schwarzmaler_in
färbt lila Schwäne
Schwarz



©hristof

[das gsogt is]

wir hom
klane göbe gsichta

de wuin uns zagn
wia ma uns
zu lesn hom:

is es "ok"ei
hort oda sanft
gschrian oder ghaucht
vafosst

-achtung
ironie-

a via des
gibt's a klauma
mitn punkt

aun da richtign stö

trifft mi a blick
im vabeigehn

siach i ka göb 
deis erklärt

kan untertitel
blends ma ein

hob i a idee
glab zu vastehn

is die Begegnung
a scho vurbei


©hristof

[Eruption...

Im Licht des Tages
Wach bei Fuß
Im Bilderrausch
Plurale Reize

Offne Schleusen
Hirn geflutet
Stimmungslagen
stapeln sich

Rote Fäden
kulminieren
Gordisches
Gedankenknäuel

Gedachtes
zwängt sich
Output
drängt sich

Sickert durch
Bricht sich Bahn


©hristof

Les[Art]

Ich schreie Zeilen
auf ein Blatt
Schwarze Tinte
Schmerzdiktat

Transkription
Ent-denkter Zorn
Gelesener Schrei
im Flüsterton


©hristof

[Mund]Werk

Ich frage bei mir nach
Bin Selbstdenker
Ein Selbstsprecher
Bin mir Ohr
Bin mir Mund
Der Sprache hört
und Laute formt

Ich hör mir aktiv zu
Bin mir Versteher
Nicht selten Zweifler
Mich begreifen
Bin ich‘s mir schuldig
lösungsorientiert
mir Antwort geben?

Als Architekt
im Silbenrausch
zermahl ich Sätze
Zerleg mir Sprache
Der Speichel fließt
Ich schlucke schwer
Erbrech das Wort

Ich sag „ok“
und könnte meinen
ich stimme mir zu
Mich nicht verneinen
Mit mir im reinen?
Schmutzig wär
der Selbstbetrug


©hristof

[zweifelsfrei]

Joseph Künstler
war ein Mensch

Die Tube mit Farbe
Bleistift und Kohle
Blackbox und Licht
Der Stein noch im Fels

Der Farbton auf Holz
Der Graphit zeugt die Skizze
Die Bewegung wiederholbar
Der Meißel gibt Form

Das Ergebnis ist Kunst

Der Mensch führt den Pinsel
Der Mensch ziert das Blatt
Die Menschen erzählen
Ihre Absicht ist kühn

Joseph Mensch
War ein Künstler
Wir alle sind Menschen
Sind Menschen und Kunst


©hristof

Morgen[grauen]

Früher war
Natur vernehmbar
mit mir erwacht
der Vogel sang

Verglühter Tabak
heiße Tasse
Lunge, Magen
der Tag begann

Mix aus Zwielicht
Licht der Sonne
in der Fassung
vierzig Watt

Verblasste Träume
neue Räume
Geist im Wandel
frei von Angst

Frei von Sorgen
sanft die Mimik
mild im Herzen
im Denken reich

Was früher war
wie heut nicht ist
wird im morgen
wieder leicht



©hristof

[ich liebe dich]

Mitte Mai
Anfang September
Muttertag
Im komm zur Welt

Achtundvierzig
Mutter Jahre
Achtundvierzig
Muttertage

Vom Kreißsaal aus
In deine Arme
Dir ganz nahe
An deiner Brust

Deine Milch
Stillt mir den Hunger
Deine Liebe
Nährt Lebenslust

Ob den Säugling
Das Kind, den Schüler
Krank durch Drogen
Geheiltes ich

Mich geliebt
Mich nie verleugnet
Mir stets vertraut
Ich liebe Dich



©hristof

[Begegnung in Prosa]

Alle Wege führen nach…

Wohnst Du in Rom,
dann trägt Dein Ziel
einen anderen Namen
einer ferneren Stadt

Nur ‚ein‘ Weg
führt vorbei
an dir

Ein Glas
das Trennt
Dahinter
stehst du

Schön wie du bist

Gerahmte Silhouette

Was trennt
transparent
Dein Lächeln
verbindet

verzaubert


Mein Weg
führt mich weiter
aus Unsicherheit

Die Begegnung
gescheut
es heimgehend
bereut

Begegnung in Prosa
Verse im Herzen
Ein Gedicht wird gezeugt

Dankbar


©hristof

[Erfahrung

Impuls
Verhalten
Die Augenhöhe verlassen

Emotion
Dich und mich
Aus den Augen verloren

Den Fehler erkannt
Die Zeit bleibt nicht stehen

Ich geb dir die Hand
Ich möcht dich verstehen


©hristof

[Die Sprache pflegen]

Es hilft uns nicht
nur den Verzicht
von derben Wörtern
bösen Sätzen
der groben Mahnung
ihn zu üben

Wenn die Wurzel
dieser Saat
im Denken wuchert
im leichten Spiel
Beton fraß Grünes

Wer mäht die Nesseln
gräbt die Knollen
gräbt aus die Furcht
sät schöne Worte?

Begriffe bohren
ihre Dornen
ins zarte Fleisch
sensibler Menschen

Scharfe Halme
schneiden leise
der Schmerz ist laut
gefärbt von Blut

Von Hass erfüllt
Lianen winden
sich als Strick
dir um den Hals

Nimm den Spaten!
Öffne Böden!
Säe gutes!
Ernte Sprache!

Jeder Tag
ein Ernte-Dank
Mütter, Väter
zeugen Wörter

Gebären Phrasen
voller Liebe
ziehen groß
den sanften Ton


©hristof

[neben]wirkung

was sich denkt
das fühlt man

was man spürt
das schreibt sich

was sich liest
wird erneut erlebt


©hristof

un[sterblich]

Ich sag
es ist dein Haar
das mich bezaubert
den Geist errötet

das zauberhaft
vom Scheitel weg
in Leichtigkeit
auf Schultern fällt

am Körper nah
die Strähnen fließen
Spitzen fallen
sanft zum Schoß

dein Haar, dein Stoff
mein Blick verlegen
Blicke kleben
ich wend mich ab

ich denk du spürst
ich mein dein Wesen
die Form des Körpers
angezogen

was gefällt
diskret verschwiegen
nebst Haut und Haar
bleibt unerwähnt


(für Marita)

©hristof

[haut]verstand

die haut verstehen
ihr körperkleid
den eignen akt
gemalt, gerahmt

liebevoll
sich selbst begegnet
intimes
auf papier gebracht

sich muse sein
den körper zeichnen
körper zeigen
[haut]verstand

selbstverstand
sich selbst verstehen
der skizze folgend
pinsel, hand

den körper zeichnen
den sie kennt
sich nackt und schön
als kunst verstehen

in feinen Zügen
bunten farben
lider fallen
der blick verlegen

die betrachtung zeigt
uns sinnlich offen
uns abgewandt
fragil begehrlich

zeigt verschlossen
verbirgt ganz offen
scheue lust
sensibel ehrlich

(für isabella / für “bodies“)


©hristof

[Menschen]

Mensch in Weiß
Und Mensch in Grün

Mensch in Blau
Trägt blau mit weiß

Trägt weiß mit grün
Und Mensch trägt bunt

Kleiner Mensch
Trägt bunt und small

Großer Mensch
In Jeans in Schwarz

Kluge Menschen
Kranke Kinder

Alte Menschen
Selbe Angst

Gesunde Menschen
Pflegen Kinder

Kranke Alte
gesunde Kraft

Alle sind wir
Gesund wie krank

Jung wie alt
Hier angelangt


©hristof

[...] in arbeit

Portfolio
Denker, Sammler

Momentaufnahme
Inhalt leben

gelebt, geschrieben
Fristgerecht

Im [Titelfeld]
Buch der Seele

Verlagsgebäude
Wasserschaden

Sündhaft günstig
Mängelware

Rarität
weil fehlerhaft

Im Ende offen
Bände fehlen



©hristof

[kein Blatt vorm Mund]

m. Ich bin scheiß…

f. Scheiße sagt man nicht

m. Sagt wer?

f. Sagt Frau

m. Ich bin scheiß einsam.

f. Ich bin auch einsam

m. Ohne Superlativ “scheiß” ?

f. Ohne Mann.

m. Ohne Frau.

f. Wir beide sind…

m. … scheiß einsam.

f. Küss mich bitte!

m. Gegen die Einsamkeit?

f. Für die Lust

m. Brennendes Verlangen

f. Gestillt. Lang, heiß und wild

m. Innig zweisam

f. Zügellos, endlos

m. Jetzt?

f. Ja!

m. und f. …



©hristof

[rebenburg]

Feuchte Wände
Große Räume
Gitter vor den Fenstern
Trotzdem frei

Raufaser Wände
Gemalte Träume
Umgeben von Katzen
Blühender Garten im Mai

Auf eigenen Beinen
Kennen und lernen
Lieben und Tränen
In Summe waren’s vier

Erfahrung erfahren
Binden und trennen
Prägende Zeit
Im geteilten Revier


©hristof

s[ich]erheit

Am Pannenstreifen
des Lebens
verordnete
Auszeit

Kein Antrieb
im Stillstand
Auf der sicheren
Spur


©hristof

[konstant]

Zeit in Bewegung
Subjektiv verronnen
Erleben im Fluss
Gegen den Strom

©hristof